05

March

Um_hüllen. Ent_hüllen: For a second I thought I was her.

Audio-visuelle Performance in 5 Bildern

Wir sind an einem Ort, wir teilen Raum und Zeit.
Wir erschaffen den Ort, nähern ihn aus unseren Träumen, Erinnerungen und Reisen.
Wir sind ein Übergang von einem Zustand zum anderen.
Wir sind auf der Durchreise.
Wir kommen aus verschiedenen Ländern und haben unterschiedliche Lebensansichten.
Wir sprechen verschiedene Sprachen und eine gemeinsame Sprache.
Wir verkleiden uns, umhüllen uns in Schichten.
Wir begegnen einander.
Bezugnehmend auf das erste Kapitel von Julie Otsuka Buch „Wovon wir träumen“ stellten wir uns einen Ort als einen Übergang vor, ein treibendes Boot, einen sich ständig verändernden und wachsenden Organismus, in dem Körperlichkeiten, Kartografien und Visionen unserer vergangenen und zukünftigen Reisen und Begegnungen auftauchen und zu einem hybriden Zwischenraum werden. In 5 Bildern gehen die verschiedenen Zeitlichkeiten ineinander über. Die Textilien und Kleidungsstücke rufen die Erinnerungen an die Stimmen und Atmosphären wach, die wir in unseren Körpern mit uns tragen.
Dauer: ca. 60 Minuten
In englischer und deutscher Sprache
Künstlerische Leitung: Olga Popova
Mit und von Olga Popova, Xdzunúm Danae Trejo Boles, Ira Lily Wichert
Idee Bühnenbild: Nina DeLudemann
Dramaturgische Unterstützung: Maria Tsitroudi
Bühnenbildbau, Schneidern: Anja Berge
Live-Musik und Tontechnik: sad sinʞ society (Linda Jiayun Gao-Lenders, Josephine Pascale
Rudolph, Jannis Wulle)
Licht: Elisabeth Dimigen, Charlotte Skolik
Foto © Yinfu Gao

Dramaturgische Unterstützung:  Anna Renner 
Violin: Margareta Sinković

Um_hüllen. Ent_hüllen: For a second I thought I was her.

Audio-visual performance in 5 pictures

We are in a place; we share space and time.
We create the place, sew it from our dreams, memories, and journeys.
We are a transition from one state to another.
We are traveling through.
We come from different lands and have different views of life.
We speak different languages and a common language.
We dress, we wrap ourselves in layers.
We meet each other.
Referring to the first chapter of Julia Otsuka’s book, „The Buddha in the Attic,” we imagine a place as a transition, a drifting boat, a constantly changing and growing organism where physicalities, cartographies, and visions of our past and future journeys and encounters emerge, turning into a hybrid in between space. The different temporalities flow into one another in 5 images. The textiles and clothes evoke the memories of the voices and atmospheres that travel with us in our bodies.
Duration: approx 60 Minutes
In English and German
Sa., 20. Januar um 20:00 Uhr
So., 21. Januar um 17:00 Uhr

Eintritt nach dem solidarischen Preissystem 8/12/16/20/25€
Eintritt für die HTA-Studierende 6€
Eintritt für die Studierende der Uni Marburg frei
Wir bitten um Reservierung unter: kontakt@theaternebendemturm.de
Dieses Stück wird unterstützt und gefördert durch die Hessische Theaterakademie, das Institut für Angewandte Theaterwissenschaft, das Kulturamt Gießen und das TNT.