18

September

Vorschau 2020

Für 2020 ist einges in Vorbereitung! Unter anderem erwarten Sie und Euch:

31. Januar: Premiere Prinzessinnen auf Erbsen-

Ein Postweihnachtsmärchen

Von und mit: Kristin Gerwien, Katrin Hylla, Nisse Kreysing, Rolf Michenfelder und Ole Wulfers u.a.

Während der Mann vor der Bärin die Flucht ergriff, packte die sonst so ängstliche Gerlinde beherzt zu und entriss ihr Kind der Bärin. Nicht die Kraft wohl aber der Schrei der Mutter irrtierte das Ungetüm derart, dass es die Beute fallen ließ und in den Büschen verschwand. „Hätte ich einen Moment nachgedacht, so hätte mich der Mut verlassen.“ aus: Alexander Kluge: Chronik der Gefühle
Die Gefühle sind – so Alexander Kluge – die wahren Einwohner der menschlichen Lebensläufe und als solche wollen wir sie ernst nehmen und anhand der verschiedenen Motive aus der Prinzessin auf der Erbse und Das kalte Herz Kämpfe um das richtige Maß an Empfindsamkeit ausfechten und dabei eine unterhaltsame und philosophische Chronik der Entscheidungen und Lösungen erstellen.

 

 

04.- 09.Mai: The mushroom project

Theaterprojekt für Kinder 8-11 Jahre

Mit Ida Daniel und Katrin Hylla

 

07.-10. Mai: MADE. Festival Hessen

Im Mai sind wir wieder Gastgeber des hessischen Festivals MADE.

MADE. bringt seit 2009 besonders sehenswerte Produktionen der Freien Darstellenden Künste in Hessen landesweit auf die Bühne, immer auf Augenhöhe mit der Zeit.

 

Premiere 15.Mai: Das Blaue vom Himmel

Koproduktion im Rahmen des Programms Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes mit TNT, Kanaltheater Eberswalde und den Uckermärkischen Bühnen Schwedt

Große Geschichten fangen mit Versprechen an. Der Terminator verspricht, die Welt zu retten. Justitia verspricht Gleichheit vor dem Gesetz. Black Mamba (Kill Bill) verspricht Rache … Welche Versprechen haben wir uns in welcher Beziehung gegeben? In der Familie, in der Schule, im Arbeitsverhältnis, im politischen System, im Staat. Warum brauchen Menschen Versprechen? 

Ein praller musikalischer Theaterabend zu den großen Themen, die sich rund um Versprechen ranken: Romantik, Freundschaft, Vertrauen, Liebe und Macht. Schlager treffen auf sehr persönliche Erzählungen, gemeinsame Träume keimen auf, Visionen kommen in Sicht. Eine radikal-bunte Trash-Schlager-Revue.

 

 

 

Premiere 05.Juni: WIR IM FINALE – Ein deutsches Requiem

(von Marc Becker)

 

Weltmeisterschaft 2018: Ausgeschieden! In der Gruppenphase! Als Letzter!  

Sang- und klanglos, wie man so schön sagt. „Es war ein kraftloser, seelenloser, ideenloser Auftritt.“ (Der Spiegel). Die anderen waren mal wieder besser, sie waren moderner, flexibler, schneller, wacher, weniger blockiert, lockerer, …………. . 

Aber war der Fußball nicht schon immer ein Seismograf dafür, was im Lande vorgeht und gut oder eben schief läuft. 

2020 kommt es darauf an. Europameisterschaft. Eine neue Chance. Da gilt es, den Schalter umzulegen und da kommt „WIR IM FINALE – Ein deutsches Requiem“ gerade recht.

WIR IM FINALE – Ein deutsches Requiem widmet sich dem Fußball.

(„Was sonst ist so geil. Sex. Nein Sex nicht. Denn welche Sexstellung könnte es rein theoretisch mit einem Fallrückzieher in den rechten oberen Winkel aufnehmen.“) 

Das Stück kümmert sich um Spielstände, Fouls, Steilpässe, Eckbälle, Taktiken, Auswechslungen, Tore, Fehlpässe und um die daraus resultierenden Euphorien, Depressionen, Aggressionen und Verbrüderungen. Mit seiner genauen Beleuchtung von Gemütslagen, von Stagnationsbefindlichkeiten und Aufbruchssehnsüchten ist es eine Partitur zur Lage der Nation.

Jeder Schuss aufs Tor ist eine ballgewordene Kollektiverwartung mit ungewissem Ausgang. Es geht um alles und alle: Werden wir es schaffen, werden wir das Unschaffbare möglich machen?

Deutschland im Endspiel, wie immer gegen einen übermächtigen Gegner. Nibelungenschicksal. 

Wir alle spielen mit, das ganze investitionsgestaute Land lebt und leidet mit den 

Helden im weißen Jersey.

 

August: flausen – young artists in residence

Das TNT ist seit 2016 das erste und einzige Residenztheater in Hessen für das bundesweite Forschungsprojekt flausen – young artists in residence. 

Das Projekt gibt jungen Künstler*innen durch die Vergabe von vierwöchigen Stipendien die Chance an herausragenden, ungewöhnlichen Ideen mit einer hohen experimentellen Ausrichtung und innovativen Potential ohne wirtschaftlichen Druck zu forschen. 

2020 wird im TNT die fünfte Residenz in Marburg durchgeführt. 

In Marburg gastiert die Gruppe Lovefuckers (The curse – Days of Separation)

27.7. – 22.8. 2020 (making off am 22. August 2020)

 

 

September: Are you lonesome tonight

Das Gesamtprojekt „Are you lonesome tonight“ das vom TNT in Kooperation mit dem Fachdienst Kultur der Stadt Marburg und dem Studentenwerk Marburg durchgeführt wird, ist vielgestaltig und besteht aus mehreren Teilen. 

Es ist Stadtteilarbeit, es ist Forum für internationale Begegnungen, es ist Kulturarbeit, es ist partizipatives Beteiligungsprojekt, es ist Vernetzung, es ist Einsamkeitsprävention und es ist die Erarbeitung einer ortspezifischen Theaterinszenierung.

„Are you lonesome tonight“ spielt im gesamten Studentendorf, das heißt in Zimmern, auf Fluren, in Gemeinschaftsküchen, hinter Fenstern, auf Dachterrassen, in Eingangshallen und im Außenbereich. 

Bei den verschiedenen Spielorten wird auf die spezifische Situation des jeweiligen Ortes Bezug genommen. Eine Küche ist eine Küche, ein Flur ist ein Flur, ein Zimmer ist ein Zimmer undsoweiter. Nichts wäre uninteressanter als an den jeweiligen Orten die gewohnte Theatersituation wieder herzustellen (die Schauspieler*innen in der einen Ecke und die Zuschauer*innen in der anderen).

Eine an diesem Ort angesiedelte Inszenierung muss versuchen, durch den Wegfall gewohnter Theaterrituale den Zuschauer*innen andere und neue Erlebens- und Wahrnehmungsmöglichkeiten anzubieten.

 

Dezember: FÜR DICH FÜR DICH FÜR DICH – Die dritte Ausgabe des Theater & Performancefestivals

(Weitere Informationen werden noch bekannt gegeben)