21

November

Stadt der Toten

Stückentwicklung in Zusammenarbeit mit ongoing project
„Erstmal musst du ja aus dem Grab rausfinden. Da ist es eher schlammig, kalt und ungemütlich. Bloß weg hier. Wenn du dich dann durch den ganzen Berg durchgegraben hast, dann kommt da ne Treppe und da steht „Stadt der Toten.“ Dann musst du aber erstmal ins „HOTEL CHILLEN“ und dich von vielen Jahrzehnten Leben erholen. So drei Stunden lang. Danach wird dir dann dein Haus gezeigt…Meins ist ne Mädchen WG. Von hier aus kann man den Garten der Erinnerung sehen. Da, an dem Baum hängt zum Beispiel die, wo ich zum ersten Mal einen Kaugummiautomaten gesehen hab.“ (Juli, 8)
In den Projektphasen 1 und 2 STADT DER TOTEN ist unter der Leitung von Lisa Schwalb (ongoing project) und Katrin Hylla bei der Beschäftigung mit dem Thema Sterben mit Kindern von 7-13 Jahren, eine Miniaturstadt im Jenseits entstanden. Von ihr ausgehend entwickelten die teilnehmenden Kinder mit Handycam eine Live Video Performance. Sowohl biographische Geschichten von verstorbenen Haustieren als auch absurd komische Fantasien wie man zu Tode kommen kann und was dann alles passiert, wurden erfunden. Achtung! Lavaflüsse! das Ä, in dem wir alles vergessen! Das Kino mit livestream zur Welt der Lebenden und der Garten der Erinnerung sind nur einige der Stationen, die uns in der Stadt der Toten erwarten. In der von TANZ UND THEATER machen stark geförderten Inszenierung von Januar 2019 bis Ende Mai 2019 soll aus den Recherchen und Skizzen der Workshopphase ein Stück erarbeitet werden. Premiere im Mai 2019.
Von und mit: Samia Elissaois,Marie und Juli Grosse, Mio Maximilian Gehle,Mattis Brand,Olivia Kaiser-Schröder
Leitung: Katrin Hylla und Lisa Schwalb (ongoing project)

 

zurück zur Startseite