19

September

Exciting neighbours - Neues Theater aus Europa

EXCITING NEIGHBOURS zeigt, einmalig in Hessen, europäisches Sprechtheater im THEATER NEBEN DEM TURM. Dieses Jahr haben wir frei produzierende Theatergruppen aus der Schweiz, den Niederlanden, Spanien, Rußland und Deutschland eingeladen, deren Beiträge sowohl verschiedenste Theaterformen vorstellen als auch unterschiedliche länderspezifische Ästhetiken repräsentieren. Wir können damit dem hessischen Publikum einen hochinteressanten Querschnitt durch die gegenwärtige europäische Theaterszene zeigen. „Schauspieler aus anderen Ländern sind Nachbarn besonderer Art. Sie bringen das Fremde ins Haus. Zuweilen gelingt in der Wahrnehmung dieses Fremden eine Verschiebung des eigenen Blicks, auf das Andere und auf uns selbst." Dieses Motto des ersten Festivals gilt auch in diesem Jahr. Eingeladen haben wir Ensembles, die neugierig sind, etwas riskieren und im Theater nach Lebendigkeit und Unvorhergesehenem suchen.
Den spektakulären Festivalauftakt bildet die Inszenierung Titanic des bekannten und renommierten deutschen Out-Door-Theaterensembles Theater Titanick, das weltweit mit seinen beeindruckenden Inszenierungen Furore gemacht hat. Zu diesem Großereignis, das auch für Familien mit Kindern sehr gut geeignet ist, erwarten wir auf dem Messegelände am Afföller ca. 1500 Zuschauer. Die Produktion Mainstream des Zürcher Theater an der Winkelwiese basiert auf dem gleichnamigen Stück des jungen schottischen Dramatikers David Greig. Der Zürcher Schaubühnen­ Regisseur Gian Manuel Rau erzählt Greigs Stück als Reigen für fünf Schauspieler, in dem Berufliches und Privates, Sexualität und Arbeit, Ideal und Zynismus, Hoffnung und Absturz sich in einem kafkaesken Zustand der Unsicherheit verdichten. La Carniceria Teatro aus Madrid konfrontiert uns mit einer Regie und Spielweise, die auf uns ungewohnt direkt und unverblümt wirken und dabei doch immer aufrichtig und verbindlich bleiben. Radriga Garia bedient sich in After Sun eines antiken Mythos', den er als engagiertes soziales Theater fern von intellektuellen oder postmodernen Manierismen inszeniert. Der Gastgeber german stage service aus Marburg zeigt die neue Produktion Teresa steht. in der vier Komiker eine Anstellung in einem neu eröffneten Ferienclub in Angola antreten. Jenseits des statistischen Materials geht das Stück auf Spurensuche in verstümmelten Biographien und versucht von Menschen zu erzählen, die jeden Tag mit Bedrohungsszenarien leben, gegen die jede europäische Vorstellung von Chaos, Horror und Angst verblaßt.
Das Stück Flus der niederländischen Gruppe De Daders beschäftigt sich mit dem Auseinanderfallen von zeitgleichen Sinneswahrnehmungen. Durch die Trennung von optischer und akustischer Wahrnehmung werden zwei unterschiedliche Geschichten erzählt: eine der Geräusche und eine der Bilder, die, wenn sie zusammenfallen, wieder Neues und Aufregendes ergeben. Die weltweit tourende St. Petersburger Theatertruppe Akhe entwirft ihre Stücke selbst. Über aberwitzige Maschinen und Mechanismen beeinflussen sich die Darsteller im Stück Pukh i Prakh auf der Bühne, ohne direkt miteinander zu kommunizieren oder viel zu sprechen. So findet keine Psychologisierung der Rollen statt, sondern im wahrsten Sinne des Wortes ein Spielen mit verschiedenen Berührungspunkten.
Darüber hinaus präsentieren wir unter dem Motto Aufregende Nachbarn ein Performance­ Programm an verschiedenen Orten in der Stadt. Indem die klassische theatrale Anordnung der Aufführungssituation aufgehoben ist, stellen theaterfremde Orte immer eine besondere Herausforderung dar. Für das Festival werden Performances mit einem besonderen Bezug zu Marburg und den Marburgern gezeigt. Und schließlich bieten wir nach den Vorstellungen ein vielfältiges, täglich wechselndes Musikprogramm in unserer Foyer-Bar an, zu dem wir bei kostenlosem Eintritt herzlich zum Plaudern und Entspannen einladen.